Motorräder

Meine Motorräder

 

 Mein erstes Motorrad.
Die R60/7 von meinem Vater, mit der ich sehr viel in Skandinavien unterwegs war. Das Motorrad lief immer einwandfrei und hat mich nie im Stich gelassen. Das einzig lästige waren immer die Wartungsarbeiten an der Zündung, Unterbrecherkontakte wechseln und das Einstellen der Zündung mit der Stroboskoplampe. Zum Glück gehört das heute der Vergangenheit an.
( die R60/7 steht noch abgemeldet bei mir in der Garage )

 

 

 

 Die RT war damals mein Traummotorrad auf das ich lange sparen mußte. Nachdem ich mit der Maschine mal näheren Bodenkontakt hatte, wechselte die Farbe von Rot nach Grün. Die RT hat mittlerweile 200.000 km auf der Uhr und lief bis zur Abmeldung einwandfrei.
( Die RT steht abgemeldet bei mir in der Garage und wartet auf eine Generalüberhohlung )

 

 

 

 

 Meine erste VT500E
Das perfekte Alltagsmoped. Die Maschine ist absolut zuverlässig und fast unkaputtbar. 1995 hat sie 4 Wochen Islandpisten problemlos überstanden. Jetzt mußte ich mich aber schweren Herzens von ihr trennen, fast 10 Jahre Winterbetrieb hatten den Rahmen aufgefressen. Von der VT hatte ich 3 Stück, die im Zeitraum von ca. 1990 bis 2008 meine Alltagsmaschinen waren. In diesem Zeitraum hatte ich kein Auto.

 

 

 

 Na ja, jedem unterläuft mal ein Irrtum, aber der Motor war schon ein Gedicht. 1400ccm, 68PS und nur 4 Gänge. Ein bißchen Spaß hats schon gemacht, bis sich der Rücken gemeldet hat.

 

 

 

 

 

 
Was soll ich dazu sagen, halt ein tolles Reisemotorrad. Auch die Twin hat mittlerweile fast 200.000 km auf der Uhr. Als kleine „Versicherung“ liegt noch ein fast neuer Motor bei mir in der Garage. Man weiß ja nie.

 

 

 

 

 

 Hier merkt man erstmal wie schlecht doch die Fahrwerke der anderen Maschinen sind. Mit der 1100S machte es richtig Spaß mal ein bißchen flotter um die Ecken zu fahren. Da sich bei längeren Touren der Rücken, die Handgelenke und auch der Nacken gemeldet haben suchte ich nach einem anderen, tourentauglicherem Motorrad.

 

 

 

 

 

 Die 1100S hat schon viel Spaß gemacht aber es geht halt nichts über eine aufrechte Sitzposition. Die GS wird bestimmt wieder etwas älter bei mir.

 

 

 

 

 

 

 Just for Fun und vielleicht für die nächste Tour nach Afrika habe ich mir noch eine 84er XL600R mit nur 10.000km auf der Uhr gekauft. Aus thermischen Gründen bekam die XL direkt einen Ölkühler verpasst (DR650). Mein erster Eintopf. Mit dem Kicken klappt’s schon so einigermaßen.

 

 

 

 

 

 Der Motor meines Altagspferdes, der VT500E, macht schon seit über einem Jahr durch lautes Klappern auf sich aufmerksam, er will aber einfach nicht verrecken. Da für mich bald ein längerer Weg zur Arbeit ansteht habe ich mir dafür schon mal eine F650 zugelegt, eine echte Spardose. Nach dem ersten Winter mußte die F650 dann doch einem Auto :-((  weichen.

 

 

 

 

 

 Leider habe ich mich bequatschen lassen die erste XL zu verkaufen. Es mußte wieder eine „Neue XL“ her. Nach langem Suchen hab ich dann eine Rote mit wenig km auf der Uhr gefunden. Ein tolles Mopped mit hohem Spaßfaktor, wenigstens für mich. Die wird nicht mehr hergegeben !!!

 

 

 

 

 

 Die 80 GS habe ich für kleines Geld erworben. Technisch war einiges zu machen. Getriebeschaden, Kardanwelle defekt, Simmeringe undicht, Bremsanlage hing fest, Lenkkopflager defekt, u.s.w…. Nach den ersten Aussfahrten bin ich mir sicher das die GS bei mir nicht alt wird. Mir macht sie keinen Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

  • die letzten Kommentare